Archiv: Vom Teufel mit den drei goldenen Haaren

 

nach den Gebrüdern Grimm

 

„Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.“
(Erasmus von Rotterdam)

 

Ein Bauernknecht hat es nicht immer leicht. Müde von der Arbeit liegt er am Wegesrand und wird deswegen von Soldaten verhaftet. Da er aber sich und seinem Glück vertraut, kann er entkommen; auch später den Räubern. Er führt sogar den König an der Nase herum und heiratet seine Tochter, die schöne Prinzessin. Der entsetzte Vater beschließt darauf den Knecht mit einem höllischen Auftrag für immer loszuwerden. Er verlangt von ihm drei goldene Haare vom Haupte des Teufels. Sogleich macht sich der Bauernknecht auf den Weg in die Hölle. Mit Hilfe des Teufels Großmutter beschafft er das Verlangte und wird letztendlich der neue König.

Das TheaterErlebnis hat das uralte Märchen über Glück und Selbstvertrauen für die Bühne neu entdeckt!

Was einst die Großmutter aus dem Märchenbuch vorlas, wird nun dem Publikum spielerisch erzählt. Ein Schauspieler nimmt das große und kleine Publikum mit in das Märchenland und schlüpft dabei mit Hilfe weniger Requisiten und viel schauspielerischer Fantasie und Wandlungsfähigkeit in die verschiedenen Figuren des Märchens. Die Zuschauer erleben das Märchen hautnah – ohne Bühnenrampe.

Der Schauspielerzähler folgt den Impulsen und Ideen des Publikums und baut spontan Dinge aus dem Aufführungsraum und sogar die Kinder selbst in das Märchen mit ein!

Schauspielerzähler: Tim von Kietzell

 

 

Separator
 

Presse

"Ein Meisterwerk an Wandlungsfähigkeit und Spontanität!".

HAZ

 

"Das junge Publikum quittiert von Kietzells Agieren mit offenen Mündern, anfeuernden Zurufen und spontanem spannungsgeladenen Mitgehen."

Göttinger Tageblatt

 

 

Abenteuer Märchen: Landesbühne spielt "Der Teufel mit den drei goldenen Haaren"

Tim von Kietzell spielt mit nichts. Er braucht weder aufwendige Kulissen noch stimmungsvolle Bühnenbeleuchtung. Auch die Requisiten (Besen, Tisch, Stuhl und Therrnoskanne) sind kaum nennenswert. Worauf der Schauspieler setzt, ist Wandlungsfähigkeit. Und die ist grandios! In der Landesbühnen-Premiere "Der Teufel mit den drei goldenen Haaren" nimmt von Kietzell sein Publikum mit auf eine Abenteuerreise. Von einer Sekunde zur nächsten schlüpft der schlaksige Märchenonkel in eine andere Rolle – vom trotteligen Knecht bis zur graziösen Königstochter. Und erweckt das Erzähltheater von F. K. Wächter nach dem Märchen der Brüder Grimm zu neuem Leben.
Dass der Funke dabei schnell überspringt, hat die Premiere in der Geschäftsstelle der Spardabank in Celle gezeigt, die das Stück finanziell unterstützt: Nicht nur kleine Märchen-Fans waren begeistert. füg

Hannoversche Allgemeine Zeitung, 08.10.1999

 

Pressearchiv: Der Teufel mit den drei goldenen Haaren

 

 

 Separator

Termine

Ab Oktober 2013

 

TheaterErlebnis Vom Teufel mit den drei goldenen Haaren