Wissenschaft trifft Theater

Das Feynman Projekt

 

DO NOT PUSH THE RED BUTTON



Das Institut für Gravitationphysik trifft auf das theater erlebnis. Ein Abend über Begeisterung und Neugier mit einem forschenden Musiker und experimentierenden Schauspieler*innen. Ein Spiel rund um den genialen Physiker und Nobelpreisträger Richard P. Feynman .

„Wissenschaft ist wie Sex. Eigentlich soll es praktische Ergebnisse liefern, aber wir machen es hauptsächlich aus Spaß.“





Feynman gilt als einer der herausragenden Figuren der wissenschaftlichen Welt des 20. Jahrhunderts. Brillant, rebellisch, charmant und der vielleicht neugierigste Mensch der Welt. Feynmans ging ohne Scheuklappen, wohin ihn seine Neugier trieb. Seine Biografie dient uns als Folie für ein theatrales Experiment mit Überraschungen und einem roten Knopf.  Also -  wirst Du ihn drücken?

 

Unser Forschungsteam:

Inka Grund                             szenische Forscherin zwischen Kunst
                                             und Wissenschaft

Julia Eifler                               brennt für Design und Ästhetik

Jürgen Morgenstern-Feise        Forscher in Klangwelten

Katja Krause                          leidenschaftliche Performerin

Michèle Heurs                         Science Slammer*innen und Experimental-
+Benjamin Knispel                 Physiker*innen am
Max-Planck-Institut
+Jens Reiche                         für Gravitationsphysik


 

Serkan Lacin                           experimenteller Gestalter

Tim Schaller                            stets auf der Suche

Tim von Kietzell                       neugierig auf die Geschichten des Lebens

Wolfgang Heinrich                   Experte für Bühne und Basteln


.




Vorstellungen:        
19. | 20. | 21. | 24. | 26. | 27.  Januar 2018
jeweils 20 Uhr


Es geht in die zweite Runde von unserem Feynman Projekt. Die letzten Termine finden im Januar statt.
Das Stadtmagazin „Stadtkind“ hat eine Besprechung in ihrer Hauskritik veröffentlicht, die das Stück gut zusammenfasst und vielleicht einen Vorgeschmack vermitteln kann.






Wir danken der freundlichen Kooperation mit:

Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut)
 

Wir danken der freundlichen Förderung durch:

  • Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover
  • Kulturförderung der Region Hannover
  • Stiftung Niedersachsen
  • Hannoverstiftung der Sparkasse Hannover