Ich habe eine schreckliche Kraft in mir

 

Ein literarisch-musikalischer Abend mit Texten von Daniil Charms

 
Tim von Kietzell: Lesung
Mario Ehrenberg-Kempf: Bass

Daniil Charms (Russland, 1905 -1942) gilt als ein Meister des Absurden. Seine Texte sind Beobachtungen aus seiner Zeit, die er Fälle und Zwischenfälle nennt. Der Schauspieler Tim von Kietzell nutzt die absurden Ideen und weitet sie spielerisch aus. Da passieren zu den Texten schon mal verrückte Dinge: es werden Murmeln geschluckt oder man verliebt sich in eine Stehlampe...

Mario Ehrenberg-Kempf nutzt die Vorlagen und untermalt sie mit Eigenkompositionen. Für viele scheint der Bass ungewöhnlich, doch das brilliante Spiel und die Klangbilder sind ein Genuss für die Ohren.

Das Ganze ist ein Abend des Absurden, ein Abend des russischen Humors.

Daniil CharmsDaniil Charms

Daniil CharmsDaniil Charms

Fotos: Susanne Stiller

Tim von Kietzell (Schauspieler/Theatermacher) leitet das Freie Theater „theater erlebnis“ in Hannover und produziert seit 20 Jahren Inszenierungen.

Mario Ehrenberg-Kempf ist einer der begehrtesten Bass-Spieler in der Musikszene Hannovers.

Die beiden Bühnenkünstler haben in verschiedenen Produktionen schon erfolgreich zusammen gearbeitet (u.a. „Schlaaand“ (2011), „Stadt der Freiheit“ (2012, nach Mahagonny von Brecht/Weill))

 

Separator


Presse:

Die HAZ, Ausgabe Lehrte, am 20.10.2014, suh:
"Absurdes mit Witz garniert..(...)...Auf einmal sprudeln Murmeln statt Worte aus dem Mund. Das Publikum im Blauen Salon bei FIPS staunt. Aber von diesen Spielereien hatte Schauspieler Tim von Kietzell beim Literaturabend noch weitere parat. Denn der literarisch-musikalische Abend widmete sich den Texten des russischen Dichters Daniil Charms, der ein Meister des Absurden war. (...) Dem kreativen Theatermacher aus Hannover zur Seite stand der Musiker Mario Ehrenberg-Kempf, der mit seinem Bass ebenso ungewöhnliche Klangbilder servierte. Somit entstand ein Wechselspiel von Musik, Wort und Spielwitz, das für unberechenbare Erfrischung des Geistes sorgte. (...)..Das Publikum jedenfalls hatte seinen Spaß an dieser Art von Humor."
:: der ganze Artikel

Separator 

 

 

 

TheaterErlebnis Literatur und Musik